HOBAS CC-GRP Pipes Prove their Worth in Bulgarian Hydropower Plant Kalin

Project ID: [014483]
Country: Bulgaria
City: Kalin
Year: 2012
Application:
Hydropower
Installation: Above Ground
Total Length [m]: 375
Nominal Diameter DN [mm]: 700
Outside Diameter De [mm] 718
Nominal Pressure PN [bar]: 10
Nominal Stiffness SN [N/m²]: 5000
Key Words: Penstock

Green Energy from Bulgarian Mountains

Hydropower plants in Bulgaria play an important role in covering peak consumption. Two particularly interesting ones have been realized with HOBAS Pipes – and they are doing an excellent job in providing the country with clean energy. 

 

The name “Rila” means “well-watered mountain”, which is definitely a suitable name for the highest mountain range of Bulgaria and the Balkan Peninsula: It features more than 200 lakes and a great number of mineral springs. Rila is also the name of the first complete cascade of hydropower plants in the Bulgarian mountains. The highest one among them is Kalin which feeds the other plants from 2394 meters altitude and, with a flow rate of 650 l/sec., generates 4 MW. Kalin was built in the 1940s. At the time, the reservoir was connected to the powerhouse with a 2-km-long steel pipeline DN 600 leading through a tunnel in the mountain on concrete supports.

 

Over the years the pipe corroded, weakened and could no longer withstand the water pressure. It became inevitable to replace at least 300 m of the pipeline in an altitude of approximately 2200 m. Drawing on very good experiences with HOBAS, the client BAD Granitoid AD decided to opt for HOBAS Products again for a variety of reasons – among them the pipe system’s reliable tightness, dimensional accuracy and low weight that facilitated the transportation via the narrow and steep way to the Kalin powerplant. The 3-m-long pipe sections were brought close to the construction site with trucks, then loaded onto trolleys and transported to the entrance of the tunnel on small rails, which lead all the way alongside the pipeline inside the tunnel. 375 m of steel pipes were dismantled and replaced by HOBAS GRP Pipes with the help of winches. In addition, some of the old concrete supports had to be removed and new ones built. Despite all challenges, the installation works could be completed within one week only and the client was more than satisfied.


HOBAS GFK-Rohre bewähren sich im bulgarischen Wasserkraftwerk Kalin

In Bulgarien spielen Wasserkraftwerke eine wichtige Rolle bei der Abdeckung von Spitzenlasten. Zwei besonders interessante Wasserkraftwerke wurden mit HOBAS Rohren realisiert – und sie leisten ausgezeichnete Arbeit bei der Versorgung des Landes mit sauberer Energie.

 

Der Name „Rila“ bedeutet „wasserreicher Berg“, und die höchste Gebirgsgruppe Bulgariens und der Balkanhalbinsel trägt diesen Namen definitiv zu Recht: Es gibt dort mehr als 200 Seen und zahlreiche Mineralquellen. „Rila“ ist auch der Name der ersten kompletten Kaskade von Wasserkraftwerken in den Bergen Bulgariens. Das höchstgelegene davon ist Kalin; es speist die übrigen Kraftwerke aus 2394 m Höhe und erzeugt mit einer Durchflussmenge von 560 l/s eine Leistung von 4 MW. Kalin wurde in den 1940er-Jahren erbaut. Damals wurde der Stausee durch eine 2 km lange Stahlrohrleitung DN 600 mit dem Kraftwerk verbunden, die auf Betonauflegern montiert durch einen Tunnel im Berg verlief.

 

Im Laufe der Jahre begannen die Stahlrohre zu korrodieren und hielten dem Wasserdruck nicht mehr stand. Der Austausch von mindestens 300 m Rohrleitung in rund 2200 m Höhe wurde unabwendbar. Aufgrund seiner sehr guten Erfahrungen mit HOBAS fiel die Wahl des Kunden BAD Granitoid AD wieder auf HOBAS Produkte, und zwar aus verschiedenen Gründen – darunter die zuverlässige Dichtheit der Rohre und ihr geringes Gewicht, das den Transport der Rohre über den schmalen und steilen Weg zum Wasserkraftwerk Kalin erleichterte. Die 3 m langen Rohrabschnitte wurden mit Lastwägen in die Nähe der Baustelle geführt, dort auf einfache Transportwägen geladen und auf schmalen, entlang der gesamten Rohrleitung weiter im Berg verlaufenden Schienen zum Tunneleingang transportiert. 375 m Stahlrohre wurden abmontiert und unter Zuhilfenahme von Seilwinden durch HOBAS GFK-Rohre ersetzt. Zusätzlich wurden einige alte Betonaufleger durch neue ersetzt. Trotz aller Herausforderungen konnten die Verlegearbeiten innerhalb nur einer Woche zur vollen Zufriedenheit des Kunden abgeschlossen werden.