HOBAS GRP Pipes Jacked under Russian Railway

Project ID: [017256]
Country: Russia
City: Tobolsk
Year: 2013
Application:
Wastewater
Installation: Jacking
Total Length [m]: 137
Nominal Diameter DN [mm]: 1400 | 1600
Outside Diameter De [mm] 1434 | 1638
Nominal Pressure PN [bar]: 1
Nominal Stiffness SN [N/m²]: 32000 | 40000
Key Words: Railway | Inverted Siphon

Russian Railways Authorize HOBAS Products

Only few pipe producers offer a broad range of technical solutions and are authorized to install their products beneath Russian rail tracks. In order to receive approval, the products need to comply with the requirements and standards of the Russian Railways (RŽD), worldwide one of the three largest rail companies. Safety is absolutely essential.

 

In summer 2012, RŽD granted HOBAS the permission to implement a pilot project on the railway section between Surgut and Tobolsk in the Russian oblasts Samara and Tjumen. A second rail track is under construction in this area, and the old culvert running beneath it needed to be replaced, since the old corrugated steel pipe showed heavy signs of corrosion that had affected its structural integrity. In addition to this, the contractor asked for the installation of protective measures against flooding during the construction works and not to alter the natural riverbeds. Disruptions to rail traffic should be avoided as well.

 

Given the circumstances, the contractor decided for HOBAS Pipes De 1434 which should be jacked directly next to the old pipe beneath the railway track by means of auger boring. It was planned to first dispose of the spoil with an auger transporting it through a steel casing. Once the boring head had made its way through to the receiving pit, HOBAS GRP Pipes were connected to the steel casing in the thrust pit and driven to the receiving pit. Subsequently, HOBAS Pipes De 1638 were installed in open trench. For the duration of the construction works on the rail around the site, trains were slowed to 40 km/h. Thanks to trenchless installation, train traffic could be maintained.

 

HOBAS Products not only scored with their structural properties and corrosion resistance (especially in regard to stray currents) but also a long service life and easy installation. The construction works were completed in October, within four months only and to the complete satisfaction of everyone involved. After this project’s success, RŽD gave HOBAS Russia the official authorization for the utilization of HOBAS Products on future projects that run beneath the Russian railway.


Einsatz von HOBAS Vortriebsrohren unter Eisenbahntrasse in Russland

Nur wenige Rohrhersteller bieten eine breite Palette an technischen Lösungen und sind zugelassen, ihre Produkte unter russischen Eisenbahnen einzusetzen. Um dafür autorisiert zu werden, müssen die Produkte die Anforderungen und Standards der Russischen Staatsbahn (RŽD), eines der drei größten Eisenbahnunternehmen weltweit, erfüllen. Sicherheit steht dabei im Vordergrund.

 

Im Sommer 2012 erhielt HOBAS von RŽD eine Bewilligung für ein Pilotprojekt auf der Eisenbahnstrecke zwischen Surgut und Tobolsk, in den russischen Oblasten Samara und Tjumen. Dort wird ein zweites Gleis gebaut und die darunter verlaufende Rohrleitung durch eine neue ersetzt. Die alten Wellstahlrohre wiesen Korrosionsschäden auf und eine sichere Tragfähigkeit war nicht mehr gegeben. Zudem war es vom Auftraggeber gewünscht, bei den Bauarbeiten Schutz vor Hochwasser sicherzustellen und keine Änderung der natürlichen Flussbette vorzunehmen. Da die Trasse entlang einer vielbefahrenen Zugstrecke verläuft, sollten auch Störungen im Schienenverkehr vermieden werden.

 

Aus diesem Grund beschloss der Bauherr, HOBAS Rohre De 1434 direkt neben der alten Leitung unter der Eisenbahntrasse zu verpressen. Der Bauplan sah vor, dass das Bohrgut zuerst mittels Bohrschnecke durch Stahlschutzrohre abgefördert wird. Nach dem Einfahren des Bohrkopfes im Zielschacht wurden im Startschacht HOBAS GFK-Rohre an die Stahlschutzrohre angekoppelt und zum Zielschacht verpresst. Im Anschluss an den Vortrieb erfolgte die Verlegung eines weiteren HOBAS Rohres De 1638 in offener Bauweise. Für die Dauer der Bauarbeiten wurde die Geschwindigkeit der Züge in diesem Abschnitt auf 40 km/h reduziert; dank der grabenlosen Bauweise konnte der Verkehrsfluss aufrechterhalten werden.

 

Die HOBAS Produkte überzeugten die Baufirma nicht nur durch ihre statischen Eigenschaften und der Korrosionsbeständigkeit (vor allem im Hinblick auf Kriechstrom) sondern auch durch ihre lange Lebensdauer und die einfache Verlegung. Die Arbeiten konnten nach nur vier Monaten im Oktober 2013 zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten abgeschlossen werden. Im Anschluss an das erfolgreiche Projekt erhielt HOBAS Russland von RŽD die offizielle Zulassung, HOBAS Produkte für weitere Projekte unter russischen Eisenbahnen einsetzen zu dürfen.