HOBAS Penstock for the Princely Schwarzenberg Family Foundation Vaduz in Austria

Project ID: [015063]
Country: Austria
City: Turrach
Year: 2012
Application:
Hydropower
Installation: Open Trench
Total Length [m]: 2570
Nominal Diameter DN [mm]: 1500 | 1600
Outside Diameter De [mm] 1499 | 1638
Nominal Pressure PN [bar]: 4 | 6 | 8 | 10
Nominal Stiffness SN [N/m²]: 10000
Key Words: Penstock

Uniting Sustainability with Economic Viability

Little did Johann Adolf Count zu Schwarzenberg know that his iron ore findings in 1661 and iron production in today’s Austrian municipality Turrach would mark the beginning of the region’s increased need for energy supply. For a couple of centuries, the main source has been brown coal. Today however – in line with the plan of 34 municipalities to become energy self-sufficient by 2015 – the Schwarzenberg family foundation Vaduz has its sights on the environmentally sound energy source hydropower.

 

Already 5 years ago, the foundation had entrusted the planning agency Pittino ZT GmbH with a feasibility study to find out which water courses of its territory would be best qualified in regard to environmental sustainability. Two small hydropower plants, Leimingbach and Geissbach, with a joint standard capacity of 1.8 GWh have been erected since. With the experience gained as operator of these two first hydropower plants, the family foundation soon endeavored the erection of a further plant at the stream Turrachbach.

 

In aiming to unite sustainability (high quality and longevity) with economic viability, particular attention was paid to the choice and design of the approximately 2.5-km-long penstock. HOBAS Hydropower Pipe Systems presented the ideal solution: The highly corrosion and abrasion resistant products have a tested and proven service life of at least half a century while the smooth mirror-like inside surface provides optimal hydraulic properties at minimal head loss. HOBAS GRP Products scored furthermore regarding their practicability in installation: The comparably light pipes, which were delivered in 3 and 6 meter lengths for this project, are easy and quick to install – also in remote areas that are difficult to access. Thanks to the possibility to accommodate angular deflection in the couplings and the proven and tested method of angular cut pipe ends, most changes of direction were achieved without the use of costly fittings. In other words, the line was optimally adapted to the route predetermined by the country road and narrow valley of the Turrachbach while saving on bends and keeping installation costs to a minimum.

 

Under the supervision of Pittino ZT, the contractor Felbermayr Bau commenced the construction of the plant with 71 m head in March 2012. The pipeline was laid right after the water inlet, crossing first the stream and then along the right bank up to the power house in open trench with an average cover of 1.5 m. While the upper half of the route was implemented with DN 1600 HOBAS Pipes designed for the pressure classes PN 4 and 5, the lower part was realized with HOBAS Pipes DN 1500, PN 6, 8 and 10. Rocks and ledges dominate the last 100 meters of the penstock so that a cast iron pipe DN 1200 was connected to the GRP line on the last 100 meters of the penstock.

 

After all necessary tests had been conducted, the cross-flow turbine with a standard capacity of 5.4 GWh went into operation in December 2012. It is currently the foundation’s plant with the largest output. Pleased with the result, the director of the Schwarzenberg family foundation, Michael Sterneck, says: “Of course we want these projects to be economically successful. However, to us it is most important to have a solid and environmentally sound construction.”

 

 


HOBAS Wasserkraftleitung für die Fürstlich Schwarzenberg’sche Familienstiftung Vaduz

Graf Adolf von Schwarzenberg konnte nicht ahnen, dass seine Eisenerz-Funde im Jahr 1661 und die damit einhergehende Eisenproduktion in der Gemeinde Turrach die Energiebeschaffung in der Region Murau eine bedeutende Rolle spielen würde. Einige Jahrhunderte lang wurde der Energiebedarf durch Braunkohle gedeckt. Heute verfolgt Turrach wie alle 34 Gemeinden des Bezirks Murau das Ziel, bis 2015 energieautark zu sein – Grund genug für die Fürstlich Schwarzenberg’sche Familienstiftung Vaduz, nunmehr auf die umweltfreundliche Energiequelle Wasserkraft zu setzen.

 

Bereits vor fünf Jahren beauftragte die Stiftung das Planungsbüro Pittino ZT GmbH mit einer Studie, um herauszufinden, welche Gewässer ihres Grundbesitzes sich für eine umweltverträgliche Nutzung am besten eignen würden. Seitdem wurden die beiden Kleinwasserkraftwerke Leimingbach und Geissbach mit einer Gesamtleistung von 1,8 GWh errichtet. Mit der als Betreiber der Kraftwerke gewonnenen Erfahrung schmiedete die Familienstiftung schon bald Pläne zur Errichtung eines weiteren Kraftwerks am Turrachbach.

 

Mit dem Ziel, Nachhaltigkeit (hohe Qualität und Langlebigkeit) mit Wirtschaftlichkeit zu verbinden, wurde besonderes Augenmerk auf das Material und Design der zirka 2,5 km langen Druckrohrleitung gelegt. HOBAS Wasserkraftleitungen boten die ideale Lösung: Die korrosions- und abriebbeständigen Produkte punkten mit einer nachgewiesenen Lebensdauer von mindestens einem halben Jahrhundert und, dank ihrer spiegelglatten Innenoberfläche, mit einer optimalen hydraulischen Leistung bei minimalem Druckverlust. Auch im Hinblick auf die Verlegearbeiten konnte HOBAS überzeugen: Die verhältnismäßig leichten, für das Projekt in 3 und 6 m Länge gelieferten GFK-Rohre sind selbst in abgelegenen und schwer zugänglichen Gebieten rasch und einfach zu verlegen. Mit der Möglichkeit, Abwinkelungen in den Kupplungen durchzuführen, sowie dem bewährtem HOBAS Schrägschnittsystem, konnten die meisten Kurven im Rohrverlauf ohne kostspielige Formstücke umgesetzt werden. Die Leitung wurde somit optimal an die von der Landstraße und dem engen Tal des Turrachbaches vorgegebene Trasse angepasst, während Bögen eingespart und die Verlegekosten minimiert wurden.

 

Unter der Leitung der Pittino ZT GmbH begann der Auftragnehmer Felbermayer Bau im März 2012 mit der Errichtung des Kraftwerks mit 71 m Fallhöhe. Die Rohrleitung wurde gleich im Anschluss an den Wasserzufluss verlegt – zuerst über den Fluss und dann in rund 1,5 m Tiefe im offenen Graben entlang des rechten Flussufers bis zum Krafthaus. Während die obere Hälfte der Trasse mit HOBAS Rohren DN 1600, PN 4 und 5 umgesetzt wurde, kamen für den unteren Teil HOBAS Rohre DN 1500, PN 6, 8 und 10 zum Einsatz. Da die letzten 100 Meter der Trasse von Felsen und Felsvorsprüngen dominiert werden, wurde für diesen Teil ein Gussrohr DN 1200 verwendet und mit der GFK-Leitung verbunden.

 

Nach der Durchführung aller notwendigen Prüfungen wurde die Durchströmturbine mit einer Nennleistung von 5,4 GWh im Dezember 2012 in Betrieb genommen. Das Kraftwerk am Turrachbach ist das derzeit leistungsstärkste der Familienstiftung. Der Direktor der Schwarzenberg’schen Familienstiftung Michael Sterneck ist mit dem Ergebnis zufrieden: „Natürlich möchten wir wirtschaftlich erfolgreich sein. Am wichtigsten sind für uns jedoch die Zuverlässigkeit und Umweltfreundlichkeit unserer Projekte.“